NS-Minister für Rüstung und Kriegsproduktion Albert Speer

Vollständiger Name: Berthold Konrad Hermann Albert Speer
Beruf: NS-Minister für Rüstung und Kriegsproduktion


Staatsangehörigkeit: Deutsch

Warum berühmt: Während des Zweiten Weltkriegs war Speer der NS-Minister für Rüstung und Kriegsproduktion. Davor war er Adolf Hitler Chefarchitekt; in dieser Funktion entwarf und errichtete er unter anderem die Reichskanzlei und das Zeppelinfeldstadion in Nürnberg, wo die Massenkundgebungen stattfanden.

Bei den Nürnberger Prozessen handelte Speer reumütig und wurde als „der Nazi, der sich entschuldigte“ bekannt. Er akzeptierte die moralische Verantwortung für Nazi-Verbrechen, während er behauptete, den Holocaust nicht zu kennen. Historiker bezweifeln zwar das Ausmaß seiner proklamierten Unwissenheit, dennoch konnte er dadurch der Todesstrafe für den Einsatz von Massensklaven unter seiner Herrschaft und für die Vertreibung von Juden, insbesondere in Berlin, entgehen, als seine Bauvorhaben stattfanden.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis Spandau, wo er zu 20 Jahren Haft verurteilt wurde, veröffentlichte er zwei autobiografische Bestseller, Inside the Third Reich und Spandau: The Secret Diaries. Er starb 1981 an einem Schlaganfall.

Geboren: 19. März 1905
Geburtsort: Mannheim, Baden, Germany


Generation: Größte Generation
Chinesisches Sternzeichen: Schlange
Sternzeichen: Fische

Gestorben: 1. September 1981 (im Alter von 76)
Todesursache: Schlaganfall

Artikel und Fotos

Historische Ereignisse

  • 1942-02-08 NS-Architekt Albert Speer zum Rüstungsminister ernannt von Adolf Hitler nach dem Tod von Fritz Todt bei einem Flugzeugabsturz
  • 1945-11-20 Die Nürnberger Kriegsprozesse beginnen, als 24 Nazi-Führer vor Richtern der alliierten Siegermächte vor Gericht gestellt werden
  • 1946-09-30 22 Nazi-Führer, darunter Joachim von Ribbentrop und Hermann Göring , werden der Kriegsverbrechen für schuldig befunden und in den Nürnberger Kriegsprozessen zum Tode oder Gefängnis verurteilt

Berühmte Deutsche