Josiah Wedgwood und eine Sammlung der wunderschönen, begehrten Töpferwaren, die er geschaffen hatJosiah Wedgwood und eine Sammlung der wunderschönen, begehrten Töpferwaren, die er geschaffen hat

3. Januar 1795 — Als Josiah Wedgwood an diesem Tag starb, hinterließ er seinen Kindern ein florierendes Geschäft und ein Vermögen. Denn die von ihm geschaffene Keramik war nicht nur in Palästen, sondern auch in einfachen Häusern weltweit gefragt.

Es lag auch daran, dass Wedgwood als genialer Töpfer, bemerkenswerter Geschäftsmann und außergewöhnlich innovativer Verkäufer auffiel.

Heutzutage häufig verwendete Techniken – Direktwerbung, Geld-zurück-Garantie, Handelsreisende, Selbstbedienung, kostenlose Lieferung, kaufen, einen gratis erhalten, illustrierte Kataloge – kamen alle von Josiah Wedgwood.

Er wurde 1730 geboren und war das jüngste der zwölf Kinder von Mary und Thomas Wedgwood. Thomas war Töpfer, wie schon seit dem 17. Jahrhundert Mitglieder der Familie. Es war Josiahs Urgroßvater, der 1656 die Familientöpferei gründete.

Frühe Rückschläge erwiesen sich als die Entstehung von Josiah. Im Alter von neun Jahren starb sein Vater und er musste seine Schulausbildung abbrechen, um im Familienunternehmen zu arbeiten.

Er wurde bald ein erfahrener Bediener der Töpferscheibe, erkrankte jedoch an Pocken, die eine Knieinfektion verursachten. Das bedeutete, dass er das Fußpedal des Rads nicht betätigen konnte.

Später im Leben wurde der Zustand so schmerzhaft, dass Josiah sein rechtes Bein knapp unterhalb des Knies amputiert wurde. Zu einer Zeit, als es noch keine Anästhetika oder gar Antiseptika gab, war dies eine mutige Entscheidung des angehenden Unternehmers, der offenbar zeitlebens lahm blieb.

Aber seine erzwungene körperliche Inaktivität hatte ihm die Zeit verschafft, im Töpferhandwerk zu lesen, zu forschen und zu experimentieren.

Neben seiner Hinwendung zum Design hat er es sich zur Aufgabe gemacht, eine perfekte glasierte weiße Masse zu produzieren. Er arbeitete unermüdlich und weigerte sich, geschlagen zu werden, es gelang ihm schließlich nach mehr als 400 Experimenten.

Laut der Website von Wedgwood: „Sein Interesse an den Eigenschaften von Tonen führte dazu, dass ihm Proben aus der ganzen Welt geschickt wurden: Cherokee-Ton aus Amerika, chinesisches Kaolin und anderes Gestein aus Kanton, Exemplare aus Australien und andere, die auf den britischen Inseln gesammelt wurden .“

Seine Jasperware, die normalerweise als Steinzeug bezeichnet wird, hat eine unglasierte matte „Keks“-Oberfläche und wird in einer Reihe von verschiedenen Farben hergestellt, von denen die gebräuchlichste und bekannteste ein blasses Blau ist, das als Wedgwood Blue bekannt wurde.

Nach einiger Zeit ging Josiah eine Partnerschaft mit Thomas Bentley ein, einem ehemaligen Kaufmann aus Liverpool und platzte fast vor Begeisterung, als Wedgwood ihm über seine geheimen Experimente schrieb:

„Ich fahre noch mit meinen Versuchen fort und möchte Ihnen einiges davon zeigen, aber ich kann sie Ihnen weder in einem Brief schicken, noch so viel darüber sagen, wie ich möchte, denn Briefe sind unfallgefährdet und … deshalb muss ich, obwohl randvoll, mich zurückhalten, bis ich dich sehe.“

Die Wedgwood-Website gibt weiter einen Einblick in den Fleiß und die Entschlossenheit dieses bemerkenswerten Mannes: „Neben diesen Ton- und Mineralproben hätte Josiahs Werkbank die Gegenstände aufbewahrt, die ihn inspirierten: antike Vasen und Büsten, Wachse von antiken Reliefs, halb“ -fertige Töpfe, Abgüsse, Kekse und Probestücke.

„Josiah war unermüdlich, entwickelte neue Keramikkörper, vergrößerte seine Fabrik, experimentierte, erweiterte den Handel und ernährte seine Familie. Die Briefe, die er schrieb und die Aufzeichnungen seiner Versuche, Experimente und Keramikarbeiten, wurden notwendigerweise bei Kerzenlicht spät in der Nacht oder vor Sonnenaufgang gemacht.“

Am Ende hat sich alles gelohnt. „Wedgwoods anhaltende Anziehungskraft bei den königlichen Familien und Staatsoberhäuptern der Welt begann mit Königin Charlotte [der Frau von King Georg III ], der ein Set cremefarbenen Steinguts bestellte. Es freute sie so sehr, dass Josiah Wedgwood die Erlaubnis erhielt, sich selbst „Potter to Her Majesty“ zu nennen und seine innovative Cremeware „Queen's Ware“ zu nennen.“

Ein paar Jahre später die Kaiserin Katharina die Große of Russia bestellte einen Service in Queen's Ware für 50 Personen. Es bestand aus 952 handgemalten Gartenstücken, englischen Landschaften und Herrenhäusern und ist heute in der Eremitage in St. Petersburg ausgestellt.

Während solch teure Keramik in hohen Kreisen sehr gefragt war, fertigte Josiah Kopien an, damit billigere Sets an den Rest der Gesellschaft vermarktet werden konnten. Bevor Catherines Bestellung versandt wurde, stellte sie beispielsweise der schlaue Josiah in seinem Showroom aus und natürlich standen den Besuchern Duplikate zum Kauf bereit.

Wedgwood wurde auf den Banketttischen im Queen . verwendet Elizabeth II s Krönung im Jahr 1953, und ein 1.282-teiliges Tafelservice zierte Präsident Roosevelts Weißes Haus.

Der Erfolg seiner Töpferei ermöglichte es Josiah Wedgwood, 1768 eine neue Fabrik zu bauen, die mit Werkzeugen und Öfen seiner eigenen Konstruktion ausgestattet war, die eine Massenproduktion ermöglichte.

Als Philanthrop baute Josiah für seine Arbeiter neben der Fabrik ein Dorf namens Etruria und verbesserte Straßen, Kanäle, Schulen und die allgemeinen Lebensbedingungen. Er benannte den Komplex nach dem italienischen Bezirk Etrurien, der Heimat des etruskischen Volkes, das für seine künstlerischen Produkte bekannt war. Die Fabrik von Wedgwood befindet sich jetzt in Barlaston, einem Dorf etwa zehn Kilometer südlich des stillgelegten Standorts Etruria.

* Als Thomas Bentley 1780 starb, wandte sich Wedgwood an einen Freund, Erasmus Darwin, um Hilfe bei der Führung des Unternehmens zu erhalten.

Darwins Sohn heiratete später Josiahs Tochter Susannah und sie wurden die Eltern von Charles Darwin , der Naturforscher, der die Evolutionstheorie formulierte. Schließlich würde Charles selbst seine Cousine Emma Wedgwood heiraten.

Veröffentlicht: 27. Dezember 2019


Verwandte Artikel und Fotos

Artikel zu Veranstaltungen im Januar